Kleine Veränderung – große Wirkung: So pimpen Sie Ihre Garderobe

Oft ist es nur Kleinigkeit, die aus einem langweiligen Basic ein individuelles Statement-Piece macht. Hier meine zwölf Tipps zum Frühlinganfang, mit denen Sie Ihre Garderobe mit kleinen, aber feinen Tricks an aktuelle Trends anpassen können.

Upcycling

Frühlingsgefühle im Kleiderschrank? Sie haben Lust auf neue Kleidung und einen frischen Style, aber sie wollen sich nicht von Ihren Lieblingsoutfits trennen? Mit ein wenig kreativem Upcycling können Sie Ihren Kleidern, Blusen oder Hosen zu neuer Strahlkraft zu verhelfen. Und damit auch nachhaltig Ihre Investition in hochwertige Kleidungsstücke schützen.

Hier meine zwölf besten Upcycling-Tipps für mehr Style und Individualität:

1. Gürtel: Kleidung nie mit dem billigen Stoff- oder Plastik-Gürtel tragen, der dabei ist. Viele unterschiedliche, interessante Ledergürtel werten ein und dasselbe Kleidungsstück erheblich auf und bieten immer neue Kombinationsmöglichkeiten.
2. Knöpfe: Billige Ware erkennt man am ehesten an den Knöpfen. Diese also bei einem Schnäppchen gegen wertvollere Knöpfe auszutauschen, ist die beste und günstigste Form, es zu pimpen und zu personalisieren.
3. Broschen: Glanzlose Woll-Blazer oder -Mäntel werden durch außergewöhnliche Straß-Broschen in Tier-, Blatt- oder Blütenform zum Hingucker. So können Sie sie auch gleich farblich an Ihre jeweilige Kleidung anpassen.
4. Länge verändern: Manch teures Kleidungsstück ist aus der Mode gekommen, bevor man es auftragen konnte. Wenn es noch passt, kann man es z.B. kürzen, um es zu modernisieren. Bei Röcken, Jacken und Mänteln klappt das sehr gut.
5. Motto-Shirts: Personalisieren Sie einfarbige T-Shirts mithilfe von persönlichen Glaubenssätzen aus aufgebügelten Buchstaben oder Foto-Prints aus dem Urlaub. Gibt´s im Internet oder im Copyshop.
6. Textilfarbe: Wie viele weiße T-Shirts und Blusen kann ein Mensch in seinem Leben auftragen? Oft fehlen bestimmte Farben im Schrank, darum färben Sie doch einfach einige dieser weißen Basics mit Textilfarbe aus dem Drogeriemarkt passend zu Ihrer restlichen Garderobe ein.
7. Fellkragen: Bunte Fake-Fur-Kragen verpassen jedem alten Pulli und jeder Jacke den Hollywood-Look.
8. Ellenbogen-Pads: Bunte lederne Pads sind schnell aufgenäht oder -gebügelt und geben jedem Strickteil (Pulli, Jacke, Cardigan, Blazer) eine sportliche, kostbare Note.
9. Borten: Damit können Sie aus einem Kleidungsstück ein Designer-Teil zaubern. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, aber berücksichtigen Sie dabei die Farben Ihrer Kombinationsteile.
10. Reißverschluss-Schmuck: Kleine Anhänger verleihen z.B. Ihrer rauen Jeans-Kleidung eine Menge Glamour.
11. Blüten: Für ein paar Euro verschönern Sie mit Seiden-, Filz- und Glitzer-Blüten zum Anstecken Ihre Rollis, Jacken, Taschen, Gürtel, Mützen, Outdoor-Kleidung.
12. Schuh-Clips: Neue Schuhe sind teuer und oft unbequem. Wieso also nicht mal Ihre unscheinbaren Lieblingstreter mit interessanten Clips aufwerten?

Gerne sehe ich mir Ihre Garderobe an und gebe Ihnen persönliche DO-IT-YOURSELF-Tipps!

Ihr Styling Coach Jasmin Leheta

Internationaler Frauentag: #MachDichSichtbar, Frau!

Frauen sind meine Heldinnen des Alltags: Am ersten Internationalen Frauentag 1910 kämpften sie noch um das Frauenwahlrecht. Nun behaupten sie sich furchtlos als Akademikerinnen mit Titeln und Kindern, Selfmade-Gründerinnen, Konzern-Vorstände, Astronautinnen, Erfinderinnen, Nobelpreisträgerinnen, Kanzlerin undundund…

Dennoch gibt es diese eine Sache, bei der so manche Frau oft der Mut verlässt – für mich als Styling Coach die unerklärlichste: Die Kleidung!

Dabei ist die weibliche Revolution der individuellen Selbstpräsentation sogar älter als der Frauentag. Bereits 1902 traute sich die Wiener Designerin Emilie Louise Flöge, Lebensgefährtin des Malers Gustav Klimt, was sich so viele Frauen heute nicht mehr trauen: Etwas Nonkonformes zu tragen, in dem sie als Frau auffallend sichtbar und als Künstlerin unverkennbar war!

Modedesignerin Emilie Flöge, 1902

Modedesignerin Emilie Flöge, 1902

Und 1913 entwarf Coco Chanel vor dem „Kleinen Schwarzen“ erst mal eine funktionelle Modelinie für selbstbewusste, aktive Frauen: Weite Hosen, lose sitzende Oberteile sowie einen praktischen Kurzhaarschnitt. Auch das eine Revolution!

Modeschöpferin Coco Chanel, 1928

Modeschöpferin Coco Chanel, 1928

Doch über 100 Jahre danach höre ich von Kundinnen zunächst mal sehr oft „Ich trau mich nicht“, wenn es darum geht, sich individuell und authentisch zu kleiden, um wahrgenommen und erkannt zu werden…

Dabei ist es angesichts unser vielen Titel, Talente, Expertisen, Aufgaben, Jobs und Karriere-Umwege umso wichtiger, uns auf den ersten Blick in unserer ganzen Bandbreite zu präsentieren. Nicht nur, weil wir viele Träume und Wünsche und Ziele haben, sondern auch, weil die meisten von uns immer noch weniger verdienen als Männer im selben Job.

Unsere Optik ist nun mal unsere erste Information an die Welt. Unsere Sprache erst die zweite.

Geben wir nun bereits durch unsere Kleidung – z.B. in Form von Farben, Mustern, Materialien, personifizierten Accessoires – Auskunft über unsere Talente und Leidenschaften, wecken wir bei den passenden Menschen Neugier auf mehr. So gelingt der zweite Blick sowie ein tiefergehendes Gespräch viel müheloser.

Das, wovor Sie sich fürchten, wenn Sie endlich in Ihrer ganzen Pracht bemerkt und erkannt werden, wird nicht geschehen. Niemand wird Sie kritisieren, geringschätzen, verkennen… Im Gegenteil! Ein starker Auftritt findet durchweg Bewunderer und oft auch Nachahmer. So ist meine eigene Erfahrung, denn als Styling Coach muss ich selbst wagen, was ich Ihnen vermitteln möchte. Ich möchte eine Inspiration für Sie sein, so dass Sie eine Inspiration für andere sein können, sobald Sie mit meiner Unterstützung den Mut gefasst haben, sich der Welt in Ihrer schönsten und persönlichsten Weise präsentieren.

„Tschüss, Angst!“, ruft auch PR-Expertin und Frauen-Netzwerkerin Christiane Wolff, und gibt in diesem Artikel wunderbare Tipps, die eigenen Ängste zu erkennen, einzuordnen und zu überwinden.

Warum kann ich als Styling Coach manchmal besser erkennen, was Ihre Persönlichkeits-Essenz ist? Weil ich nicht aus Ihrer Familie, Ihrem Freundes- oder Arbeitskreis stamme und die Schublade voller gesetzter Meinungen über Sie schon lange nicht mehr geöffnet habe. Weil ich Sie einfach nur in diesem Moment, in dem Sie das erste Mal vor mir stehen, mit einem frischen Blick ganzheitlich erfasse. Ohne all Ihre Glaubenssätze, Gewohnheiten, Anpassungen, Unsicherheiten, Pflichten, Zugehörigkeiten, Befindlichkeiten… Und dann freue ich mich darauf, all Ihre Strahlkraft, Vorzüge, Besonderheiten, Leidenschaften, Fähigkeiten in Ihre täglichen Looks zu übertragen. Trauen Sie sich und lassen sich von mir auf Ihrer Reise zu Ihrer eigenen Sichtbarkeit begleiten.

Ihre Jasmin Leheta

Lesen Sie hier mehr zum Thema Sichtbarkeit:

Über Mutmangel, Risikobereitschaft und „Ich trau mich nicht“

Advanced Style

Was man von Jean Paul Gaultier – und mir – lernen kann

Shopping Coaching – ein Erfahrungsbericht

Ich weiß, Sie fragen sich, wie denn so ein Shopping Coaching abläuft und was Sie davon haben. Was wäre da besser als ein Erfahrungsbericht aus erster Hand?
Meine Kundin Katrin hat sich die Mühe gemacht, von unserem erlebnis- und ergebnisreichen Shopping Coaching zu berichten:
„Mit dem festen Wissen, dass Ende Dezember mein 15-jähriges Klassentreffen ansteht, habe ich mir vorgenommen, allen ehemaligen Klassenkameraden zu zeigen „Mir geht´s gut, ich bin angekommen, läuft bei mir!“
Mein nächster Gedanke war „Mh, bis ich das allen erzählt habe – dafür reicht ein Abend nicht. Es muss einen Weg geben, dass es sofort jeder sieht.“
Jetzt habe ich mich etwas mit dem Thema beschäftigt und festgestellt: Der erste Eindruck zählt – Das Outfit ist der Schlüssel!

Da ist mir Jasmin wieder eingefallen. Bei ihr war ich vor 2 Jahren (über einen Xing-Post) zum kulinarischen Frauenabend (was ich übrigens auch sehr empfehlen kann, wer gerne kocht und isst! 🙂 ). Dort haben mir schon damals andere Ladies von ihrer Erfahrung mit Jasmin als Styling- und Shopping Coach berichtet. Alle mehr als positiv.

Somit habe ich mir zum Geburtstag einen Gutschein schenken lassen

– Shoppen mit Jasmin.

 

img_20181229_082649_612

copyright: Regina Tremmel

Mein Fazit:
WOW! Damit hätte ich nie gerechnet.
Das Fazit meines Mannes:
WOW! Ich wusste gar nicht das du noch hübscher werden kannst!
Das Fazit meiner Kollegen:
Hey, du siehst ja heute super aus!

 

Wie ist das ganze abgelaufen?

Nach einem kurzen Telefonat – wo ich schon die ersten Sachen bezüglich des Wareneingangs erfahren habe, zu welchen Zeiten meine Größen noch am meisten verfügbar sind – haben wir entsprechend einen Termin vereinbart.
Als nächstes habe ich einen Fragebogen erhalten, wo Jasmin noch mehr über mich erfahren hat. Denn daraufhin hat sie sich Gedanken gemacht, wo sie mit mir hingehen wird.
Dann war es soweit: Als ich auf sie zugegangen bin, hat bereits die erste Analyse stattgefunden. Ihre ersten Worte nach einer herzlichen Begrüßung waren: Du hast ein tolles Gesicht, was wir betonen müssen, und bei den Farben konzentrieren wir uns auf Blautöne. Bäm … okay!
Dann kam mein erster Schock: „Ich würde bei dir gerne in Richtung Kleid tendieren.“ Meine Reaktion: „Ähm, ne sorry, aber ich trage keine Kleider…“

Sie hat mir dann gut zugesprochen und vorgeschlagen, dass wir 2-3 Sachen probieren. und wenn ich mich wirklich nicht wohl fühle. dann schwenken wir um.

Während des „Sammelns“ hat sie mir bereits erläutert, was Farben und Stoffe so bewirken und welche Schnitte am besten für mich geeignet sind. Und ich muss sagen: Sie hatte recht.

Als komplettes Konzept – Kleid, Jacke, Strumpfhose und Schuhe, habe ich mir tatsächlich in einem Kleid selbst gefallen und mich rundum wohl gefühlt.

Und da Jasmin gegen ein einziges Outfit ist, sondern für Komplexität und dass man vieles miteinander kombinieren kann, habe ich nun 4 neue Kleider! 🙂
Was mir zudem noch gut gefallen hat: Für mein für mich selbst gesetztes Budget für ein Outfit – habe ich 4 tolle neue Outfits erhalten. Nein 5, denn eine neue Bluse für meinen Jeans-Style habe ich auch noch bekommen.
Ihr merkt, selbst nach einer Woche bin ich noch immer total begeistert – und alle anderen um mich herum auch. Was auch der Grund ist, dass ich dieses tolle Erlebnis gerne mit euch teilen wollte.“

 

Herzlichen Dank, liebe Katrin!

Wollen auch Sie solche WOW-Momente erleben? Erzählen Sie mir Ihr Anliegen und vereinbaren Sie einfach einen Termin…

Silvester Outfit: 5 Tipps, wie Sie gesund und beschwingt ins Neue Jahr feiern

Same procedure as every year an Silvester: Während wir Frauen in dünner Abendgarderobe frieren, implodieren die Männer in Smoking & Co. förmlich vor Hitze.

Allüberall funkelt und glitzert es jetzt nicht mehr an Tannenbäumen, sondern in den Bekleidungsgeschäften – und es fröstelt einen schon beim Anblick der kurzen, leichten, halbnackten Kreationen: Stoffstreifen namens Partykleid, die kaum den Po bedecken, hauchzarte Lagen leichtester Stoffe, Spaghettiträger, Bandeau-Tops, tiefdekolletiert und hochgeschlitzt, schulterfrei und rückenfrei plus Riemchensandalen, die man nur strumpflos tragen kann…

So kommen Sie hübsch und heil durch die Silvester-Nacht:

  • Zwiebelschichten anziehen: Kleid, Strickjacke, Thermomantel. Den Rest mitnehmen.
  • In flachen warmen Stiefeln an- und abreisen, die High Heels im Beutel mitnehmen und an der Garderobe tauschen – Ihre Füße werden es Ihnen danken…
  • Strumpfhosen zum Tanzen ausziehen und danach wieder anziehen – Sie fühlen sich freier und haben mehr Halt in den hochhackigen Schuhen.
  • Hauen Sie auf den Putz – mehr ist mehr! Mehr Haar, mehr Schmuck, mehr Make-Up, mehr Glitzer, mehr Figur, mehr Absatz – wer weiß, wann die Gelegenheit für den sexy Party-Look wiederkommt?
  • Etwas Hübsches zum Überwerfen für die Tanzpausen dabeihaben – meistens zieht es im Ballsaal oder es ist schlecht geheizt. Und wenn man dann noch verschwitzt ist, ist die Erkältung vorprogrammiert. Meine Favoriten übers Partykleid:
    • Glitzerstrick-Teile in jeder Form – pimpen auch nach der Party jedes Alltags-Outfit
    • Kurze bunte Teddypelz–Jäckchen – wecken auf anschmiegsame Weise das Raubtier in Ihnen
    • Lange Kaschmir-Cardigans – verleihen jeder Pailletten-Robe eine Prise süß und knuddelig
    • Maskuline Smoking-Blazer – die coolste Ergänzung zu kleinen sexy Partykleidchen
    • Reich bestickte Flamenco-Tücher mit langen dramatischen Fransen
    • Riesige quadratische Paisley-Tücher – hochwertiges Accessoire für viele weitere Anlässe

Bevor Sie aus Mangel an Zeit und Ideen zum alten kleinen Schwarzen greifen, konsultieren Sie mich doch. Ich finde für Sie zeitlose, atemberaubende und preisgünstige Party-Outfits, in denen Sie noch sehr lange Spaß beim Feiern und Tanzen bis in die Morgenstunden haben werden!

Diese Styling-Tipps könnten Sie ebenfalls interessieren:

Äußerst kleidsam – warum Sie Kleider nie in den Winterschlaf schicken sollten

Chic: Eine Frage der Haltung, nicht des Geldbeutels und der Gelegenheiten

Tragbare Mode für Frauen ab 40 – und wie sie sein müsste

 Wenn ich Ü40-Kundinnen beim Shoppen begleite, wundere ich mich darüber, dass sie in den Kollektionen der Modehersteller nicht vorkommen. Ein verschenktes Potential, schließlich waren Ende 2017 in Deutschland rund 58,9 Prozent der Frauen über 40 Jahre alt. Das bedeutet, dass die Mehrheit der Frauen nicht gezielt bedient wird. In diesem Blogartikel: Meine sieben Best-Ager-Wünsche an die Fashion-Welt.

„Ab 40 kannst du nackt mit Christbaumkugeln behängt auf dem Marienplatz herumstehen und keiner nimmt dich wahr“, sagte mal eine weise ältere Freundin zu mir. Ganz so empfinde ich es nicht, aber einige Frauen jenseits dieser Schallgrenze berichten mir, dass auch sie ab und an Momente des Verschwindens erlebten, die sie irritierend fanden.

Eines ist jedenfalls klar: Die Lebensmitte kann nicht nur so manche Beziehung, sondern auch den Kleiderschrank ganz schön durcheinanderwirbeln. „40 ist das neue 30, 50 ist das neue 40…“, heißt es. Unsere Kleidung soll attraktiv und sexy, aber nicht mehr billig, unbequem und schmerzhaft sein.

Wir Frauen Ü40 haben jede Menge Erfahrungen gesammelt und die gleiche Anzahl an Jahren noch mal vor uns. Egal, was uns die ganzen Models mit Super-Genen und Personal Trainer vorgaukeln: Älterwerden ist nichts für Feiglinge: Falten, Hitzewallungen, Wassereinlagerungen, Krampfadern, Haarausfall, graue Haare, Schlaflosigkeit, Erschöpfung – und das oft schon vor dem Aufstehen. Dazu kommen Stimmungsschwankungen und knirschende Knie, das ist nicht immer ein Vergnügen!

Und darum finde ich, dass die Mode-Branche uns das Leben erleichtern sollte, anstatt mit ihren undurchdachten – am Markt vorbei produzierten – Kreationen noch mehr in der Wunde herumzustochern und uns das Gefühl zu geben, dass wir nicht mehr zum Mainstream dazu gehören.

vintage-1950s-887273_1280

Das sind meine sieben Best-Ager-Wünsche an die Fashion-Welt:

  1. Länge: Viel zu viele hochwertige, businesstaugliche Kleider und Röcke sind leider zu kurz. Mit 20+ können wir die zwar tragen, aber noch nicht kaufen. Mit 40+ möchten wir sie dann zwar kaufen, aber nicht mehr tragen. Damit die erwachsene berufstätige Frau von heute nicht nur dekorativ herumstehen, sondern sich auch hinsetzen kann, sollten Kleider und Röcke mindestens bis knapp unters Knie gehen.
  1. Ärmel: Selbst mit durchtrainierten Oberarmen möchte manche reife Frau nicht mehr so „nackt“ unterwegs sein. Meine Kundinnen wünschen sich Kleider, die kleine bis ¾-Ärmel haben, die „Pralinentaschen“ und „Winkeärmchen“ verbergen.
  1. Stoffwunder: Was ist das für eine komische Idee, an elegante Tops und Kleider aus fließenden, wunderbar kaschierenden, Stoffen wie Satin, Chiffon oder Seide hinten ein T-Shirt dranzuklöppeln, das sich gnadenlos auf jedes noch so kleine Speckröllchen legt?
  1. Kurven: Ist es zu viel verlangt, dass wir uns Damenblusen wünschen, die nicht nur eine Kopie von Männerhemden sind, sondern Abnäher haben, die wirklich unseren Kurven entsprechen? Wir brauchen die Knöpfe da, wo unsere Brüste eine Wölbung verursachen, die dann unweigerlich aufklafft und eine unfreiwillige Einladung zum Spähen ausspricht, und nicht drüber und drunter.
  1. Dehnbar: Seit 55 Jahren gibt es nun elastische Textilien, doch die finden meiner Meinung nach immer noch viel zu selten Verwendung in weiblicher Alltagsbekleidung. Aber genau da gehören sie unbedingt hin – einfach in alles! Amöbengleich verändern jede Menge Frauen hormonbedingt Monat für Monat ihrer empfängnisbereiten Jahre ihre Formen. Sollen sie dafür wirklich noch zwei Kleider- und BH-Größen im Schrank haben oder sich mies fühlen, weil irgendwas kneift, das nach dem Zyklus wieder passt?
  1. Einstieg: Bitte bitte nicht an Reißverschlüssen sparen, denn wer Oberweite hat, passt zwar rein, kommt aber ohne diese oft nicht rein. So müssen wir so manches Mal Teile hängen lassen, die uns gut stehen würden.
  1. Glanz: Warum bedeutet „bequem“ so oft automatisch „glanzlos“? Schuhe zum Beispiel: Grobe Velours-Oberflächen in Schlammfarben mit klobigen Absätzen machen alt – wer will das schon? Und was sexy ist, ist in vielen Fällen schmerzhaft untragbar. Die wenigen Ausnahmen sind einfach nicht genug!

Wenn Sie Modedesigner oder -hersteller sind: Ich berate Sie gerne, damit Sie über die Hälfte der Frauen in Deutschland besser als Kundinnen adressieren können.

Und wenn Sie eine der Frauen sind, die verzweifelt nach guten Stücken suchen: Ja, es gibt diese Mode, die den Frauen Ü40 gut steht und passt. Doch man muss wissen, wo und von wem sie angeboten wird. Ich bin froh, immer wieder auf solche wertvolle Stücke zu stoßen und kenne gute Quellen für schicke und tragbare Kleider, Röcke und Hosen. Gerne helfe ich auch Ihnen, Ihre Wohlfühl-Kleidung zu finden – vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Lesen Sie auch:

ADVANCED STYLE… oder „Keine Macht den Schlammfarben“

Warum Sie sich nicht von Kleider-Größen verrückt machen lassen sollten…

RICHTIG AUFBREZELN: Wie Sie schnell und einfach Ihr schönstes Wiesn-Outfit finden

Ohne Dirndl gehen nicht mal mehr Neuseeländerinnen auf die Wiesn! Wirklich jede Frau sieht im Dirndl gut aus – aber nicht jeder Frau steht jedes Dirndl! Damit der Einkauf vor dem Oktoberfest keine Achterbahnfahrt wird und ein Fehlkauf nicht ins Geld und in die (Leder-)Hose geht, geht der Trend zum Personal Wiesn-Shopping. Warum immer mehr Wiesnbesucher eine solche Beratung in Anspruch nehmen, erfahren Sie in diesem Artikel:

Besonders bei Trachtenmode sollte Ihr persönlicher Stil zum Ausdruck kommen, damit Sie nicht verkleidet wirken und lange etwas von Ihrer Investition haben. Doch nicht immer ist das, was den Hobby-Trachtlern und „saubernen Dirndln“ gefällt, das, was sie wirklich schöner macht: So mancher Trachten-Trend wirkt nur auf den ersten Moment reizvoll. Deshalb nehmen immer mehr Wiesnbesucherinnen und -besucher meine Beratung in Anspruch.

Welchen Vorteil hat ein Styling Coaching – gerade beim Trachten-Einkauf?

  • Sie sparen sich die zeitraubende und frustrierende Suche in vielen verschiedenen Geschäften oder gar im Internet. Ich weiß auf den ersten Blick, welche Formen, Farben und Materialien Ihnen besonders schmeicheln und wo wir diese finden.
  • Ich erstelle Ihr persönliches Konzept im Rahmen Ihres Shopping-Budgets und realisiere die Anschaffung sämtlicher Teile auf kurzen Wegen in kurzer Zeit.
  • Ihre Trachten werden perfekt zu Ihrem Typ, Ihrem Charakter und Ihrem Körper passen. Darum werden Sie sehr lange etwas davon haben – vollkommen unabhängig von irgendeiner Mode.
  • Sie erfahren, wie Sie mit einfachen und kostengünstigen Mitteln viel mehr aus Ihrem Oktoberfest-Outfit herausholen können.
  • Ich habe das große Ganze im Blick: Welche Schuhe, Jacken, Taschen, Schmuckstücke und anderen Accessoires Ihre Trachten für Ihren individuellen Lebensstil perfekt ergänzen und wo Sie diese sonst noch einsetzen können.
  • Mein durchdachtes System ermöglicht Ihnen viele weitere tolle Auftritte in Ihrer kostbaren Anschaffung – nicht nur auf dem Oktoberfest.

Wie Sie Modesünden und Fehlkäufe bei Ihrem Wiesn Outfit vermeiden, erfahren Sie auch am 02. Oktober in meinem Fashiondeluxxe Trachten-Styling-Workshop.

Brauchen Sie schon vorher Ihr perfektes Outfit, vereinbaren Sie gerne schnell einen Termin: 0163- 64 63 9 56

Mehr zum Thema Dirndl:

Mit Sinn und Stil in die neue Dirndl-Saison

Uniform vs. Persönlichkeit – Über den Widersinn des München-Looks

München ist eine Stadt mit hohen Standards und so einigen Menschen mit hohen Budgets. Doch dieses Vermögen nutzen diese oft nur dazu, sich teuer zu uniformieren. Dabei wäre es doch viel einfacher, mit dem stattlichen Budget, das z.B. so eine Louis Vuitton-Tasche erfordert, einen eigenen Stil auszudrücken als mit einem kleinen.

Leider lassen sich Menschen, die nicht so viel Geld für Kleidung zur Verfügung haben, oft von diesem Marken-Geprotze einschüchtern. Als Styling Coach kann ich auch mit einem Mini-Budget einen sehr persönlichen Stil für Sie entwickeln. Ich bin informiert über sämtliche Sales, gebe gerne meine Rabattcoupons an Sie weiter und schaffe es, hochwertigste tolle Key-Pieces zu kleinsten Preisen anzuschaffen. Vertrauen Sie mir, um sich zu trauen…

Denn Individualität braucht keine goldene Kreditkarte, sie braucht Lebensfreude, Leichtigkeit und eine Prise Humor.

Und könnten wir alle nicht jeden Tag mehr davon vertragen?

Darum freue ich mich immer, wenn mir jemand auf der Straße sofort ins Auge fällt, weil er/ sie sich eine unverwechselbare individuelle Note verliehen hat. Gestern bescherten mir ein paar Schuhe gute Laune: Pinkfarbene Sandalen mit Blockabsatz und wilden üppigen Rüschen an der Ferse! Bravo!

Hier also mein Aufruf an die, die es sich leisten könnten, sich was zu trauen, und an die, die sich gerne trauen würden, aber glauben, dass sie es sich nicht leisten können:

Seien Sie doch auch mal ein INFLUENCER und genießen Ihre Einzigartigkeit!

Ich kann das für Sie möglich machen…

Weiteres zum Thema:

Trau dich

Advanced Style