Interior Styling – was ist das eigentlich?

Ferien daheim – das war für viele Menschen im letzten Jahr und wahrscheinlich auch noch dieses Jahr eine Option. Deshalb wünschen sich viele, dass sich wenigstens ein paar Ecken der eigenen Wohnräume nach Urlaub anfühlen. Doch wo anfangen und wie planen und wo suchen? In diesem Artikel: Wie Sie mithilfe von Interior Styling Ihr Zuhause zu einem Wohlfühlort machen, der Sie in Urlaubsfeeling versetzt.

Wir sind alle ein bisschen betriebsblind, wenn es um uns und unsere eigene Wohnung geht: Wir wollen Möbelstücke, für die wir vielleicht viel Geld ausgegeben haben, nicht loslassen. Es fällt uns schwer, eine festgelegte Struktur in der Wohnung über den Haufen zu werfen. Nicht immer gibt es für alle Bewohner im Haushalt eine Lösung oder einen guten Kompromiss.

Doch dafür gibt es Experten wie mich!

Meistens komme ich ins Spiel, wenn schon einiges in der Wohnung oder im Haus vorhanden ist. Viele sind unzufrieden mit den eigenen vier Wänden, weil sich kein rechtes Wohlgefühl einstellen will oder weil eine Veränderung ansteht. Hier ein paar Beispiele:

  • Es gibt Familienzuwachs, aber keinen rechten Platz dafür.
  • Einzelne Räume haben Funktionen, die nicht mehr aktuell sind: z.B. Kinderzimmer, nachdem die erwachsenen Kinder ausgezogen sind. Gästezimmer, die man sinnvoller nutzen könnte, stehen leer.
  • Wachstumssprünge bei den Kindern: Die Wohn-Bedürfnisse ändern sich vom Kleinkind zum Schulkind zum Teenager – aber wie kann man die bedienen?
  • Gerade in diesen Monaten gibt es viele Wohnräume, die zum Homeoffice umgestaltet werden.
  • Der Kleiderschrank oder eine andere Form der Aufbewahrung bedarf einer sinnvolleren Konfiguration: Viele wünschen sich einen Stauraum, der nicht nur Funktion, sondern auch Wohngefühl in einzelnen Bereichen geben soll: z.B. die komplette Umstrukturierung der Schuh-Aufbewahrung und somit des Flurs.
  • Verwaiste und vernachlässigte Zimmer voller Relikte aus vielen Epochen und Generationen schaffen Unzufriedenheit und wollen einer neuen Verwendung zugeführt werden.
  • Ein einheitlicher Stil aus einer anderen Zeit wirkt irgendwie verstaubt und die Bewohner können damit nicht mehr in Resonanz gehen.
  • Räumliche Veränderungen stehen an, z.B. ein neuer Grundriss in den alten vier Wänden will nach einem Umbau gestaltet werden.
  • Ein Umzug nach einer Trennung mit einem halbierten Hausstand macht mächtig viel Lust auf einen Neuanfang.
  • Ein Umzug in ein kleineres oder größeres Domizil verlang Antworten auf die Frage: Welche meiner Möbel nehme ich mit in mein neues Zuhause?
  • Die Bewohner und die Möbel passen gut zueinander, aber nicht zu den Räumen.
  • Die Einrichtung spiegelt ihre Bewohner und ihre Interessen gar nicht wider.
  • Alles ist aus einem Guss, aber wirkt irgendwie unpersönlich.
  • Viel Funktion, wenig Emotion: Die Einrichtung ist praktisch, aber nicht behaglich.
  • Das Museumsproblem: Viel Deko, aber zu wenig Funktion.

Finden Sie sich bei den folgenden Themen wieder? Und versuchen Sie auch immer noch – wie schon zu Studentenzeiten – diese Probleme durch eine IKEA-Fahrt zu lösen?

Doch bedenken Sie: Jeder Kompromisskauf ist eine Fehlinvestition!

Jedes schnelle, billige Provisorium ist genau wie bei Ihren Zähnen keine Dauerlösung, kostet aber dennoch Geld, das Ihnen dann für die Anschaffung Ihrer Traum-Möbel fehlt.

Mein Anliegen: Sie sollen sich in Ihrem Zuhause immer so fühlen wie in den schönen Sterne-Hotels oder AirBnB-Unterkünften, die Sie für die schönsten Wochen des Jahres buchen: Leicht, frisch, freudvoll, wohlig, entspannt, verwöhnt, aufgeräumt – und etwas exotisch.

Bei meinen Interior Stylings…

  • bewerte ich das große Ganze und identifiziere die wahren Störfaktoren.
  • bewahre ich gerne Vorhandenes.
  • bediene ich Ihre Wünsche nach Veränderung mit langfristigen variablen Lösungen.
  • gebe ich allen Bewohnern ihren Platz.
  • sorge ich dafür, dass Ihnen hoffentlich nie wieder der Stauraum ausgeht!

Wollen Sie erleben, wie das vor sich geht? Vereinbaren Sie ein kostenfreies Strategie-Telefonat und ich erzähle es Ihnen gerne…

Ihre Jasmin Leheta

Lesen Sie dazu auch:

Wie Sie diese herausfordernden Zeiten produktiv nutzen können

Über wertvolles Kleiden und Einrichten: Ein Erlebnisbericht

Bademoden kaufen: Wie aus Shopping-Frust Bade-Lust wird

Sommer, Sonne, Badenixen und Strandpiraten – am See, Pool oder Meer lässt sich der Sommer am besten genießen. Sie freuen sich auf den Urlaub, bekommen aber beim Gedanken an den Einkauf neuer Strandgarderobe ein mulmiges Gefühl im Magen? Da sind Sie nicht alleine.

Denn solche Anprobe-Situationen sind ja nicht gerade ein Genuss, nicht wahr?

  • Gnadenloses Neon-Licht in zu engen Umkleidekabinen.
  • Selten kompetente Hilfe in Sicht.
  • Oft ungeschultes Verkaufspersonal, das lieber aufräumt als den Kunden zu assistieren.
  • Die Sachen, die Ihnen gefallen, passen hinten und vorne nicht, und die Sachen, die Sie schöner machen würden, probieren Sie gar nicht erst an, weil Sie sich nicht vorstellen können, wie sie an Ihnen aussehen.
  • Peinliche Momente, wenn man fast nackt eine kompetente Meinung erfragen muss.
  • Viele Modelle gibt es nur im Set. Passt das Oberteil, tut es das Höschen noch lange nicht und umgekehrt.
  • Irgendwann haben Sie es satt: Sich immer wieder aufs Neue umzuziehen, um auf die Suche nach weiteren Modellen zu gehen, empfinden Sie als Zeitverschwendung und Zumutung.

Personal Shopping – auch für den Auftritt am Strand

Weil ich weiß, wie man aus dem Bademodenkauf ein Wohlfühlerlebnis macht, wird mein Styling Coaching von vielen Kundinnen sehr geschätzt: Ich kenne die richtigen Geschäfte, Marken, besten Passformen und kann Ihnen die Schnitte, Stoffe und Farben empfehlen, die ihrem persönlichen Styling-Konzept entsprechen. Ob Badeanzug, Bikini, Tankini, ob klassisch, trendy, elegant, glamourös oder sportlich. Ich weiß, dass sich Frauen vor dem Strandurlaub ein Beachwear Shopping-Erlebnis wünschen, das „kurz und schmerzlos“ ist. Deshalb konzipiere ich Einkaufstouren, die schnell zum Erfolg führen und Ihrem Wunschbudget entsprechen. 

Das Feedback meiner Bademoden-Kundinnen zu meiner Swimwear-Stilberatung lautet dann z.B.: „Aus einem notwendigen Übel wurde ein gerne und oft getragenes Lieblingsteil“. Zu ihrer großen Überraschung fanden mit meiner Hilfe viele Kundinnen sogar mehrere Stücke, in denen sie sich so wohl und attraktiv fühlten wie nie zuvor. Weil die meisten von uns nicht den Standardmaßen entsprechen, weiß ich, worauf es Ihnen ankommt.

copyright: Regina Tremmel

copyright: Regina Tremmel

Kein Kleidungsstück wird so selten getragen wie der Badeanzug oder Bikini. Und keines ist im Verhältnis dazu so kostspielig und muss gleichzeitig so viele verschiedene Anforderungen erfüllen:

  • Nicht zu modisch, um ein paar Jahre einsatzfähig zu sein
  • Überall Problemzönchen kaschieren und Vorzüge hervorheben
  • Perfekter Sitz bei jeder Bewegung, nass wie trocken
  • Beim Schwimmen soll nichts verrutschen, beim Sonnen nicht zu viel bedecken
  • 100 % sicher, aber ja nicht altmodisch
  • Sexy, aber nicht so offenherzig, dass Busenblitzer vorprogrammiert sind
  • Persönlich und fröhlich, aber dann doch nicht zu auffällig

Meine Beach Body-Devise:

Je individueller und luxuriöser Ihr Bade-Outfit erscheint, desto selbstsicherer und attraktiver wirken Sie auf andere!  

Mit der richtigen Schwimmbekleidung fallen garantiert niemandem kleinen Unebenheiten auf und Sie machen im Freibad, beim Surfen und auf der Pool-Party danach immer eine gute Figur. Und wenn Sie noch Accessoires wie den passenden Strohhut, die Strandtasche und das farblich abgestimmte Badelaken zu Ihrem Strandoutfit suchen, dann habe ich auch hier viele gute Empfehlungen für Sie. 

Wenn Sie sich beim Baden oder beim Wassersport sexy und stilsicher fühlen möchten, begleite ich Sie als Ihr Styling Coach und Ihre persönliche Stilberaterin in München und anderen deutschen und österreichischen Städten gerne beim Personal Shopping!

Lesen Sie dazu auch:

Den richtigen BH finden

Was ist Personal Shopping?

Warum das Passende jede Investition wert ist

Urlaub vom Ich? Oder: Die bunten Kapriolen des „Homo touristicus“

Selbst wenn sich meine Kunden schon gut in ihrem Styling-Konzept eingelebt haben, glauben manche dennoch, für den Urlaub nicht das Richtige im Schrank zu haben. Meine ultimativen Garderoben-Empfehlungen für Ihre Kleidung im Urlaub.

Es ist die universelle internationale Uniform des Homo Touristicus – des gemeinen Urlaubers -, der die Menschen verunsichert, die in den Urlaub fahren wollen:

  • Unförmige Trekking-Shorts
  • Unvorteilhafte, anonyme Baumwoll-T-Shirts
  • Sneakers, Trekkingsandalen und Flip-Flops

Bequem soll es sein. Nicht zu auffällig. Leicht zu waschen. Man soll nicht drin schwitzen. Und sollte der Koffer verloren gehen, soll das Herz nicht bluten. Viele Frauen und Männer fragen mich immer wieder: Müssen wir bei dieser Uniformierung mitmachen?

Meine Meinung: Urlaubskleidung muss ebenso alltagstauglich sein wie Alltagskleidung – nur eben urlaubstauglich.

urlaub

Bei über 30 °C im Schatten gilt: Alles, was am Körper anliegt, ist heiß und schweißverdächtig. Darum gucken Sie sich etwas bei den Wüstenvölkern ab. Die haben Erfahrung darin, sich dem Klima anzupassen und darum immer gerne luftige wallende Gewänder an.

Alle Seiden-, Chiffon-, Viskose- und Leinen-Sachen sind…

  1. leichter im Gepäck,
  2. leichter auf dem Leib und
  3. viel hübscher als Hose und T-Shirt.

Warum führen Sie also nicht mal Ihre hübschen Maxikleider aus, die meist ein ganzes Jahr im Schrank auf ihren Silvester-Einsatz warten? Mit ein paar leichten, bestickten oder Strass-besetzten Sandalen sind sie perfekt für ein luftiges Abendessen an der Promenade oder der Piazza ausgestattet. Oder streifen Sie mal schnell den Hauch einer Tunika über den Bikini, die Sie sonst zu Ihrem schmalen Businessanzug ins Büro tragen.

Lockere Beinkleider für den Herren

Auch Ihr Liebster schwitzt in einem locker sitzenden Hemd nicht so wie in einem T-Shirt, weil der Stoff nicht so dicht gewebt ist und es nicht so am Körper anliegt. Und wenn es mal kühler sein sollte, kann er es äußerst lässig einfach offen über ein T-Shirt tragen.

Jede dünne, farbenfrohe Sommer-Chino ist ein leichteres, attraktiveres und vielseitiger einsatzfähiges Beinkleid als die ausgewaschene Wanderhose oder das lustige Spielhöschen, das besser auf der Innenseite des Gartenzaunes hängen geblieben wäre. Durch den leicht schimmernden Stoff sind Chinos, die es in allen Formen gibt, auch im Büro die perfekten Begleiter zu Hemd und Sakko.

Geschickt kombiniert

Viele der bunt gemusterten Maxikleider, die es derzeit in allen Stoffen und Preisklassen zu kaufen gibt, eignen sich nicht nur hervorragend für den Weg zum Strand, den Bummel durchs Örtchen und den Besuch von Sehenswürdigkeiten am Urlaubsort, sondern auch später für viele Lebenslagen des Alltags:

  • Mit Glitzer-Birkenstocks kombiniert ersetzen sie als sexy Hauskleider die langweilige Unisex-Jogginghose & Co.
  • Auf Grillfesten, Gartenparties und im Biergarten sind Sie – bequem und dennoch hübsch verpackt – ein echter Hingucker!
  • Festliche Pumps oder Sandaletten, Blazer oder Felljäckchen und Statement-Schmuck dazu, und schon ist Ihr Maxikleid eine Abendrobe!
  • Ein gemütlicher Grobstrick-Cardigan, derbe Stiefel über dicken Strumpfhosen und viel Hippieschmuck zaubern aus Ihrem leichten Sommerkleidchen den perfekten winterlichen Boho-Style.

Da Anfang August bereits der Großteil der Sommergarderobe reduziert ist, lohnt es sich besonders, noch schnell vor dem Urlaub einen Termin zu machen, damit die Urlaubsgarderobe nicht in einem dunklen Winkel des Kleiderschrankes warten muss, bis sie im nächsten Jahr wieder an die Sonne darf.

Gönnen Sie sich erst recht im Urlaub ihre übliche Eleganz in einer lässigeren Variante.

Warum? Weil Urlaubserinnerungen und Fotos schöne Zeiten wiedergeben sollten und nicht peinliche…

Ist Ihre Packliste für Ihren Urlaub schon fertig? Ich unterstütze Sie gerne bei der Zusammenstellung Ihrer Urlaubsgarderobe!